Interaktive Mobilitätsscans für Regionen

Und wie Mobilitätsscans in einen regionalen Arbeitgeberansatz passen

für aktive und nachhaltige Mobilität

Der Mobilitätsscan ist der Ausgangspunkt für regionale Mobilitätsprojekte

Viele Komunen und Regionen arbeiten an aktiver und nachhaltiger Mobilität und setzen sich Ziele in den Bereichen Erreichbarkeit, aktive Mobilität, Luftqualität und Lebensqualität in der Region.

Arbeiten Sie im Rahmen eines komunalen Mobilitätsprogramms an solchen Zielen? In diesem Fall ist es interessant zu wissen, dass das Anbieten von Mobilitätsscans für Arbeitgeber in der Region die Ziele dieser Mobilitätsprojekte auf verschiedene Weise unterstützen kann. Diese Website bietet einen Überblick von den verschiedenen Möglichkeiten, mit denen Mobilitätsscans zur Erreichung regionaler Mobilitätsansätze verwendet werden können.

Arbeitet Ihre Region an diesen Zielen?

mobility scan

Erreichbarkeit

Möchten Sie daran arbeiten, Staus zu reduzieren und die Erreichbarkeit in Ihrer Region zu verbessern?

Saubere Luft

Möchten Sie die Luftqualität mit weniger und sauberer Mobilität verbessern?

Aktive Mobilität

Strebt Ihre Komune einen größeren Anteil an aktiver Mobilität an?

Einblick in das Pendeln

Möchten Sie einen Einblick in das Pendelverhalten Ihrer Arbeitgeber und Arbeitnehmer erhalten? Und sehen, wo das Verbesserungspotential lag?

… dann können Sie Folgendes betrachtigen:

Da das Pendeln ein wichtiger Bestandteil der regionalen Mobilität ist, sind Arbeitgeber automatisch ein wichtiger Gesprächspartner in einem gut konzipierten regionalen Mobilitätsprogramm. Das gilt natürlich auch auf der Ebene von Bundesländern.
Viele erfolgreiche Programme beinhalten einen Arbeitgeberansatz zur Beeinflussung des Mobilitätsverhaltens der Mitarbeitern. Man kann sich dann mit verschiedenen Teilprojekten an diese Arbeitgeber richten. Beispiele hiervon sind Fahrradanreize, Kampagnen zur Mobilitätsbewusstsein, Mitfahrgelegenheiten oder Sonder Angebote für (Elektro-) Fahrräder oder öffentliche Verkehrsmittel.
Ein solcher Ansatz ist normalerweise am effektivsten, wenn er auf Fakten und Daten basiert. Nur dann können Sie sicherstellen, dass die Interventionen auf diejenigen Arbeitgeber und Veränderungen ausgerichtet sind, die den größten Einfluss auf Ziele wie Modalitätsverschiebungen, Vitalität und Reduzierung von Verkehrsstaus haben.

Ein wichtiges Instrument für einen effektiven Arbeitgeberansatz ist der Mobilitätsscan. Ein guter Mobilitätsscan unterstützt sowohl den Arbeitgeber mit nützliche Erkenntnisse und bietet die Kommune oder die Region Tools und Anweisungen auf aggregierter Ebene um Politik zu machen. Und wenn der Scan dem Arbeitgeber genügend Wert und Einsicht bietet, legitimiert er auch, dass dem regionalen Mobilitätsprojekt Pendeldaten zur Verfügung gestellt werden (aggregiert und anonym).
Aus diesem Grund hat MobilityLabel als Anbieter interaktiver Mobilitätsscans begonnen, regionale Mobilitätsprojekte zu unterstützen, um aggregierte Pendeldaten freizuschalten und zu untersuchen.

Dieselbe Software mit derselben Logik wird auf die verschiedenen Aggregationsebenen angewendet, sodass Szenarien für Politik erstellt und Was-wäre-wenn-Fragen auf diesen Ebenen beantwortet werden können::

  • ein Arbeitsort eines Arbeitgebers
  • eine Untergruppe eines Arbeitgebers (z. B. der Vertriebsmitarbeiter)
  • ein einziger Arbeitgeber
  • eine Gruppe von Arbeitgebern in einem Gewerbegebiet
  • eine Stadt oder Kommunen
  • eine ganze Region oder Bundesland

Das Wichtigste zuerst: Der Mobilitätsscan (für eine Organisation)

MobilityLabel bietet Mobilitätsscans mit dem MobilityAnalyst-Analysetool. Dies ist eine Online-Umgebung, die Organisationen zeigt, wo der Pendlerverkehr verbessert werden kann und welche Richtlinie dafür am besten geeignet ist. Faktenbasiert.

Mit dem MobilityAnalyst-Tool können Arbeitgeber auf einfache Weise die Auswirkungen spezifischer Arbeitgebermaßnahmen auf beispielsweise Reisekosten, Reisezeit, CO2-Emissionen, Einrichtungen und Vitalität abbilden. Durch das Spielen mit Schiebereglern und Werten erstellt der Benutzer eigene Szenarien und sieht sofort das numerische Feedback der ausgewählten Kennzahlen in der eigenen Organisation. Alle Berechnungen werden sehr genau durchgeführt, basierend auf dem tatsächlichen Pendelverkehr, der genauen Anzahl der Arbeitstage pro Mitarbeiter, den aktuellen Fahrplänen für öffentliche Verkehrsmittel und der tatsächlich erwarteten Verkehrsüberlastung.

  • Wie viel CO2 sparen wir, wenn Mitarbeiter, die weniger als 5 Kilometer mit dem Fahrrad entfernt wohnen, mit dem Fahrrad ins Büro kommen? Oder 10? Oder 15 km?
  • Und was gewinnen wir an Vitalität?
  • Für welche Fahrer wäre der öffentliche Verkehr eine akzeptable Alternative?
  • Für wie viele Menschen wird der öffentliche Verkehr attraktiv, wenn wir uns auch die Zug-Fahrrad-Kombination ansehen?
  • Wie viel Reisezeit und Kosten würden wir sparen, wenn jemand, der mehr als 30 Minuten auf einer einzigen Reise reist, in Zukunft einen zusätzlichen Tag von zu Hause aus arbeiten würde?
  • Und wie viele Arbeitsplätze und Parkplätze brauchen wir?
  • Können wir die Anzahl der geleasten Autos reduzieren?

Die Antwort auf diese und weitere Fragen finden Sie in der interaktiven Mobilitätsanalyse von MobilityLabel: Richten Sie neue Maßnahmen ein und sehen Sie sofort die Auswirkungen auf Ihr Unternehmen. Die attraktiv visualisierte und verständliche Präsentation macht MobilityAnalyst auch ideal für den Einsatz in beispielsweise Stakeholder-Workshops zum Beispiel zu nachhaltiger Mobilität oder Kostensenkung. Erleben Sie den Komfort von MobilityAnalyst in unserer Demo!

Nächste Stufe: Mobilitätsanalyse mehrerer Organisationen

Die Verwendung der interaktiven MobilityAnalyst-Software für aggregierte regionale Pendlerdaten bietet Ihrer Stadt der Region die folgenden Vorteile:

  • Einblicke in die Arbeit auf Arbeitgeberebene (Potenzial und Chancen)
  • Peer-gesteuertes Lernen und lokales Benchmarking innerhalb eines Gewerbegebiets, einer Stadt oder einer Region
  • Einblicke in die Pendler auf regionaler Ebene (welcher Arbeitgeber verursacht wie viele Fahrzeugbewegungen bei bestimmten Engpässen)
  • Einblick in die Stärken und Schwächen des zugrunde liegenden regionalen Fahrrad- und öffentlichen Verkehrsnetzes; Welche Gebiete sind stark vom Auto abhängig und wo kann das verfügbare Potenzial für öffentliche Verkehrsmittel und Radfahren am besten genutzt werden?
  • Unterstützung für eine gezielte Reduzierung von Belästigungen bei Strassenbauarbeiten

Wenn Regionen und Arbeitgeber ihre Kräfte teilen und ihr Wissen und ihre Daten aus diesen Mobilitätsscans kombinieren, schaffen sie eine datengesteuerte Grundlage und einen Beschleuniger für regionale Nachhaltigkeit und Erreichbarkeit.

Dieser regionale Arbeitgeberansatz mit dem Mobility Analyst-Tool wird in verschiedenen Regionen der Niederlande aktiv eingesetzt, beispielsweise in der Provinz Utrecht, in der Metropolregion Amsterdam sowie in den Städten Arnhem und Nijmegen.

More information?

Wenn Sie weitere Informationen über die Verwendung unseres Ansatzes und unserer Werkzeuge in Ihrer Region wünschen, kontaktieren Sie uns bitte! Gerne besprechen wir die Möglichkeiten und Chancen von MobilityAnalyst in Ihrem regionalen Mobilitätsprojekt.

Kontaktieren Sie Max Mooij über max@mobilitylabel.com oder hinterlassen Sie hier eine Rückrufanfrage.

Our scope

Derzeit arbeitet MobilityAnalyst in den meisten Teilen Europas und die meisten unserer Produkte sind in Englisch, Deutsch und Niederländisch erhältlich. Andere lokalisierte Versionen oder Sprachen können aufgrund lokaler Partnerschaften verfügbar werden. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zu lokalisierten Versionen von MobilityAnalyst in Ihrer Region.

mobility scan